PROGRAMM JUNI / JULI

Fr. 28.5., 20:00 Uhr  – Global Groove –

Brazzo Brazzone & The World Brass Ensemble

Mit „Brazzo Brazzone & The World Brass Ensemble“ präsentieren wir am 28.05.2021 um 20Uhr eine gewitzte Italo-World-Groove Brass Band. Ihr Sound ist geprägt durch einen wilden Stilmix aus Jazz, Rock-, Funk-, Latin- und Balkanbeats. Die Band um den Jazz-Trompeter Daniel Zeinoun gründete sich im Frühjahr 2012 und verkörpert die Brass Tradition vom Italien der 20er Jahre. Mit den vor allem lauten Blasinstrumenten repräsentieren sie eine typisch italienische Big Band. „Brazzo Brazzone“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, mühsam entzifferte Stücke lebendig zu machen und möglichst authentisch zu rekonstruieren. So erproben die Musiker traditionelle Musik an einem modernen Publikum und schaffen dadurch erlebnisreiche Konzerte.

Video: www.youtube.com/watch?v=NEbl1FmRlmg

Sa. 29.5., 20:00 Uhr – Blue Nights –

Sendecki / Spiegel

Vladyslav Sendecki gilt als einer der kraftvollsten und kreativsten Solopianisten der europäischen Jazzszene, die Süddeutsche Zeitung lobte ihn als „Meister der Emotion, der ergreifende musikalische Virtuosität erschafft.“ Und der New Yorker Village Voice machte ihn zu einem der fünf besten Jazzpianisten der Welt , Al Jarreau pflichtete bei: „Vladyslav Sendecki is highly ranked among the great pianists of the last 100 years, with Herbie, Chick and Duke and Jarrett.“ Jürgen Spiegel seinerseits ist u.a. seit mehr als fünfzehn Jahren treibende rhythmische Kraft und sensibler Klangmaler  im weltweit hochgeschätzten Tingvall Trio, das mittlerweile neben Till Brönner als das „Aushängeschild“ deutscher Jazzmusik im internationalen Kontext gilt. AUDIO bescheinigt ihm „eine atemlose Drum-Akrobatik und sowohl sensible wie dynamische Klangtechnik.“ Jetzt sind sich die beiden in Hamburg beheimateten Musiker in einer ungewöhnlichen Piano / Schlagzeug – Konstellation für ein spannendes Projekt im Studio begegnet: Poesie trifft auf Dynamik, Virtuosität auf feine Zwiesprache, Freiheit auf Austausch von Emotionen. Eine Klangreise, der man sich nur schwer entziehen kann, und die wie selbstverständlich die Grenzen zwischen Jazz, Klassik und Weltmusik auflöst. Live ist jeder Abend ein Unikat, von dem man nur weiß, dass er berühren wird …

https://youtu.be/12weC8J85bk

So. 30.5., 17:00 Uhr – Singer Songwriter –

LIEDER! MACHERINNEN „Nah und Fern der Brandung“

Kerstin Bogensee – Tania Fritz – Fräulein Frey: drei unabhängige Musikerinnen leben und ankern im Norden und treffen sich zu einem ganz besonderen Abend. Jede Singer-Songwriterin beschreibt auf ihre eigene, ganz authentische und unterhaltsame Art das Auf- und Ab des Lebens und das, was es mit sich bringt. Ihre Lieder erzählen von Liebe, Freundschaft, Alltag, Mut und der Einsicht, dass jedes Ende auch ein neuer Anfang ist. Mit allen Wassern gewaschen, setzen die drei Songpoetinnen ihren Stücken Schaumkronen auf, tauchen in Sinntiefen und können in Zeiten der Seenot Leuchttürme sein. Erfrischend wie eine Auszeit am Meer wirkt ein Abend mit diesen drei Künstlerinnen. Man darf sich emotional durchpusten, treiben und tragen lassen, um danach mit einem zufriedenen Grinsen den Heimweg anzusteuern …

https://www.youtube.com/watch?v=mTeCtSWaue4

Do. 3.6., 20:00 Uhr

Rothko String Quartet

Das Rothko String Quartet (RSQ) wurde 2017 in Lüneburg gegründet und besteht aus den Musikern Marc Kopitzki (Viola), Jakob Nierenz (Cello), Joosten Ellée (Violine) und William Overcash (Violine). Die Mitglieder des Quartetts haben alte sowie neue Musik studiert, was vielfältige Konzertprogramme ermöglicht. Das Quartett empfindet es daher als seine Aufgabe, die Musik marginalisierter KomponistInnen zu Gehör zu bringen sowie weniger bekannte Werke der klassischen Musikgeschichte vorzustellen. Häufige Kollaborationen mit zeitgenössischen KünstlerInnen verschiedener Disziplinen ermöglichen ein ausgeprägtes Repertoire.

www.rothkoquartet.com/

Fr., 4.6., 20:00 Uhr

SEDAA (Mongolei/Iran) – Global Groove –

Seit ihrer Gründung 2009 verbinden SEDAA auf außergewöhnliche Weise die traditionelle mongolische Musik mit orientalischen Harmonien und Rhythmen. Die ausgebildeten Musiker schaffen eine Welt zwischen Orient und mongolischer Steppe. Traditionelle Instrumente und uralte Gesangstechniken bilden die Grundlage ihrer Kompositionen. Vibrierende Untertongesänge verschmelzen mit dem Kehlgesang Hömii und den Klängen der Pferdekopfgeige Morin Khuur. Zusammen mit pulsierenden Trommelrhythmen entsteht ein Klangteppich aus Schwingungen und Stimmungen, der Zuhörer auf eine akustische Reise entlang der Seidenstraße mitnimmt.

www.youtube.com/watch?v=DRvonMcELAc

So., 6.6. 13:00 – 21:00 Uhr

ERÖFFNUNGS-FEST GARTEN DER KULTUREN

Den „Garten der Kulturen“ auf dem Gelände des ONE WORLD eröffnen wir als eine weitere Plattform um nachhaltige Anstöße zu interkulturellem Dialog zu schaffen. Im seit letztem Jahr als Kulturgarten betriebenen ehemaligem Biergarten, auf dem Hof und am Bach. Ermöglicht wurde das Projekt durch eine Förderung von Seiten des FONDS SOZIOKULTUR e.V., wofür wir uns hiermit ganz herzlich bedanken. Für die Gestaltung des Hofes haben die von KRASS e.V. betreuten Kinder und Jugendlichen aus verschiedenen Herkunftsländern Tafelbilder gemalt. Die brachliegenden Gartenfläche am Vitusbach hat unser junges Team mit Hilfe vieler Freunde des ONE WORLD neu angelegt. Bäume, Sträucher, Stauden, Blumen und Kräuter von allen Kontinenten werden gepflanzt. Schmiedekunst und Skulpturen werden folgen. Die verantwortliche Pflege des Gartens wird eine Studentin aus Vietnam übernehmen. Eine Open-Air-Galerie ist geplant und natürlich Konzerte, Lesungen, Theateraufführungen. Und damit geht es zur Eröffnung los:

14:00 Uhr  – Global Groove –

Bailando – Ana Maria von Corvin & Friends

Ana Maria und Freunde spielen einen bunten Mix lateinamerikanischer Musik mit Gitarre, Bass, Akkordeon, Steel-Drum und Percussion. Der Gesang kommt von der Kolumbianerin Ana María von Corvin und dem Amed Soto aus Kuba. Sie werden von Lucas von Corvin, Carlos Ramos Díaz und Christine Sommer vielseitig instrumental begleitet. Das Repertoire enthält verschiedene bekannten Rhythmen aus der Karibik wie Boleros, Son, Cumbia und Latin Pop. Es werden traditionelle und moderne Lieder zu hören sein, sodass für jeden etwas dabei ist.

15:00 Uhr – Hip Hop international –

Krasshoppers

Die internationale Kinder- und Jugendlichen-Tanztruppe vom Verein Krass e.V. ist schon zur Eröffnung unter Leitung des senegalesischen Choreografen Patis vor drei Jahren aufgetreten und zum 1. Geburtstag des Zentrums. Wir freuen uns sehr, dass sie nun den Garten am Vitusbach mit einer Tanzeinlage eröffnen werden.

15:30 Uhr
– Folk meets Jazz – Duo Malikì
Die Sängerin Chiara Raimondi und der Akkordeonist Markus Korda treffen sich 2019 um das Duo Malikì zu grūnden. Musikalische Grundlage des Duos ist die Vereinigung ihrer doch sehr unterschiedlichen Backgrounds: Chiara ist ausgebildete Jazzsängerin, Markus widmet sich verschiedensten folkloristischen Traditionen. Das schillernd farbenfrohe Repertoire entspringt eben dieser Vermischung: Herzergreifende Rembetico aus Griechenland, temperamentvolle Tangos, melodiöse Musette, beswingter Gypsy Jazz sowie traditionelle und populäre Lieder aus ihren Heimatländern Italien und Deutschland. Duo Malikì entfūhrt damit die Zuschauer auf eine Reise durch Raum und Zeit.

17:00 Uhr – New Stars –

Offenes Vorspiel der Schüler von Katharina Hinz aus Wendhausen

18:30 Uhr  – Global Groove –

Doubassin Sanogo & WAPANI

Schon seit ihrer Kindheit sind die aus Burkina Faso stammenden Mitglieder der Band Musiker und jeder von ihnen beherrscht mehrere Instrumente. Heute produzieren sie Musik des Mandingo-Volkes indem Jazz, Blues und Reggae auf traditionelle afrikanische Instrumente treffen und einen eigenen besonderen Stil schaffen. So ist für jeden Zuhörer etwas dabei, wenn virtuose Balafonklänge mit den zarten Tönen der Stegharfe (N’goni) und kräftiger Percussion verschmelzen. Neben der Organisation von Festivals in westafrikanischen Ländern gibt die Band mittlerweile erfolgreiche Konzerte in Europa. Tanzende Konzertgänger sind dabei keine Seltenheit.

www.youtube.com/watch?v=rM7gRLlNhbg

20:00 Uhr

– Americana, Blues, Folk – House On A Hill

Die Band zeichnet sich durch eine mitreißende, unbändige Spielfreude aus, die die Hamburger Blueslegende Claus „Dixi“ Diercks und seine Band in nullkommanix ins Publikum überträgt. Wer Claus kennt, weiß, was man an Stimmgewalt und an der Bluesharp zu erwarten hat! Ein Abend mit dieser Kapelle bedeutet Spaß, Seelenbaumel, Groove, und eine einzigartig herzliche Kommunikation mit dem Publikum. Von der wunderbaren Ballade bis hin zu absolut tanzbaren Zydeco-, Soul- und Country-Titeln geht es auf die Reise.

Video:

https://youtu.be/d_175PxsdfA

Fr. 11.6., 20:00 Uhr – Cross Over / Klezmer –

Mischpoke

„Heymland“ – so betitelt die Mischpoke ihr neues Programm das die fünf Vollblutmusiker:innen nach intensiver Probenarbeit nun endlich auf die Bühne bringen. Das Programm ist das Ergebnis einer 14 Monate langen Beschäftigung mit komplett neuem musikalischen Material. In einer fast Konzertlosen Zeit galt die volle Aufmerksamkeit der Erarbeitung neuer Arrangements traditioneller Melodien aus dem großen Schatz der Klezmermusik. Einen immer größeren Raum bekommen aber auch Eigenkompositionen. Zu hören sind Lieder im Wechsel mit feurigen Instrumentaltiteln die in gewohnter Art daherkommen. Mal traditionell, mal jazzig, mal melancholisch und wie immer sehr virtuos. Mischpoke eben. Erstmals mit dabei sein wird der Berliner Pianist Christoph Spangenberg.

https://mischpoke-hamburg.de

13.6., 17:00 Uhr – Blue Nights –

Reza Massoud Godemann Duo

Am 16.4. veröffentlichte die Landeszeitung den folgenden tollen Artikel (Auszug) von Hans-Martin Koch. Am gleichen Tag haben wir den Künstler ohne große Recherche gebucht. Lest selbst: „Massoud Godemann hat eine klare Vorstellung von dem, was Kunst ist. „Kunst kommt nicht von Können“, sagt der Jazzgitarrist. Das Handwerk müsse man einfach haben, es ist Voraussetzung. „Kunst aber“, sagt Godemann, „Kunst ist das Weglassen.“ Godemann, aufgewachsen auf dem Land, zur Schule gegangen in Scharnebeck, spielte als Gitarrist Rock und Heavy Metal, bis er das Album „Intercontinental“ des Jazzgitarristen Joe Pass hörte. Da wollte er hin – und nun ist er längst da. Er hat jetzt das sechste Album fertig, im Duo mit Gerd Bauder, sie sind seit 12 Jahren aufeinander eingegroovt. Joe Pass wurde Vorbild und Lehrer für Massoud Godemann, der in Wien Jazz studierte. Von Pass (1929-1994) und wohl auch vom Stil Wes Montgomerys (1923-1968) aus hat Godemann seinen eigenen Weg gefunden, Note um Note, Klang für Klang eine Melodie, ihre Begleitung und die Improvisation zu einer Einheit zu binden. Godemanns Musik fußt in der Tradition und ist doch sehr gegenwärtig, hellwach, urban und erzählerisch. Es sind die Räume, die er zwischen den Tönen lässt, der intuitive Dialog mit seinen Musikern, das Aufweiten, aber nicht Wegsprengen eines Themas, aus denen sich Godemanns stilistische Poesie entwickelt. Sie erschließt sich beim Hören unmittelbar.“ Danke HMK!

https://www.youtube.com/watch?v=NUdgmjV0GRs

Fr. 18.6., 20:00 Uhr – Global Groove –

Pulsar Trio

Die creole-Preisträger konnten schon viele Zuhörer mit ihrem neuartigen Klang und der Fusion aus Jazz und Weltmusik überzeugen. Durch raffinierte Rhythmen, freie Improvisationen und originelle Melodien schaffen sie immer wieder Ohrwürmer. „Trotz ihrer vielen Taktwechsel, Breaks und Generalpausen wirkt [die Musik] nie verkopft oder kompliziert, sondern bleibt stets nachvollziehbar und zugänglich, vielfach – dank eines ausgeprägten Gespürs für griffige Melodiebögen – sogar geradezu eingängig.“ (Harry Schmidt) Mit ihrem 3. Album „Zoo of Songs“ erschließen sich die drei Musiker noch einmal ganz neue musikalische Sphären. Satte Klangfarben lassen die Band gereift und unverwechselbar wirken.

https://www.youtube.com/watch?v=pnNp4zPli5A&list=RDEMjKfTZGTTQxAozSe-qeMN_w&start_radio=1

Sa. 19.6. 20:00 Uhr – 45jähriges Jubiläum –

Blues Company

Es war der 21. Mai 1976, als die im niedersächsischen Osnabrück gegründete Blues Company zum ersten Mal auf der Bühne stand – schon damals mit Todor „Tosho“ Todorovic als Leadgitarrist und Sänger – und damit die Geschichte der erfolgreichsten und langlebigsten deutschen Bluesband ihren Ausgang nahm. 45 Jahre später und allen kurzlebigen Trends zum Trotz hat das Quartett mittlerweile mehr als 4.000 Auftritte in 18 Ländern absolviert. Und bis heute ist die Blues Company beim für High-End-Sounds bekannten inakustik-Label unter Vertrag, bei dem man bereits 1987 anheuerte. Ein Geheimnis ihres Erfolgs ist dabei die personelle Kontinuität, die für eine stabile musikalische DNA sorgt: So ist Mike Titré als zweiter Gitarrist und zweite Stimme der Blues Company bereits seit 1980 an Toshos Seite, Drummer Florian Schaube sitzt seit 2000 hinter dem Schlagzeug und Bassist Arnold Ogrodnik ist auch schon seit 2008 an Bord. Bei Bedarf wird dieses Line-up noch durch die Bläser der Fabulous BC Horns, den Trompeter Uwe Nolopp und den Saxofonisten Volker Winck, sowie die stimmgewaltigen Soul Sistaz Maria Nicolaides und Seda Devran verstärkt.Nun gilt es das 45jährige Bandbestehen zu feiern. Und da kommt das ONE WORLD ins Spiel, denn genau auf halber Strecke mit 22 ½ Jahren war die Band hier zuletzt zu Gast bei der 3. Lüneburger Blues-Nacht. Wir sind sehr stolz, dass diese legendäre Truppe uns für ihr Jubiläumskonzert ausgewählt hat.

So. 20.6., 17:00 – Local Heroes-

Bernies Favoriten & Guest

Alte Hasen in der Lüneburger Musikszene sind Bernies Favoriten: Erst nur Volker „Nixon“ Nielsen und Andreas Burotta, später dann ergänzt um Bass (Joachim Stankowski) und Cajon (Claus Amelung), haben von der Fußgängerzone bis zum Konzert immer noch ihr Publikum erobert. Im Angebot: Coverversionen von Pop-Oldies bis zu Rocktiteln mit viel Spaß beim Zuhören.

Do. 24.6. 17:00 Uhr – New Stars –

Offenes Vorspiel der Schüler von Katharina Hinz aus Wendhausen

Zum dritten Mal kommt die Pianistin und Leiterin der Adendorfer Serenade schon mit ihren Schülerinnen und Schülern zum offenen Vorspiel. Gäste sind herzlich willkommen. Hier können Sie die Stars von morgen erleben.

Fr. 25.6., 20:00 Uhr – Blue Nights –

Liede Bohn

Das gemeinsame Musizieren betreiben sie, seit sie sich an der Sibelius Akademie in Helsinki kennengelernt haben. Mit ihrer Musik bewegen sich die lettische Sängerin Kristine Liede und der deutsche Bassist Michael Bohn leichtfüßig zwischen Singer/Songwriter- und Jazz-Musik. Von Anfang an entwickeln Sie ihren ganz besonderen Stil mit einem unverstärkten Fokus auf Stimme und Kontrabass und ohne elektronische Effekte. Dabei nutzen sie eigene Kompositionen, aber auch Pop- und Jazz-Arrangements, um ihre Musik in einem besonderen Licht erscheinen zu lassen. Die Musiker kreieren dadurch eine sehr persönliche und intime Atmosphäre, die nie aufgesetzt wirkt.

http://www.youtube.com/watch?v=eV0UJDpneX4

Sa. 26.6., 20:00 Uhr -Global Groove –

Fjarill mit dem neuen Programm Poësi

Wie bleibt die Kunst lebendig? Indem wir sie immer wieder lesen, hören und betrachten. Indem Worte, die vor langer Zeit geschrieben wurden, ganz unmittelbar in uns anklingen. Und besonders beglückend ist es, wenn die Kunst sich selbst fortschreibt. Wenn vergangene Werke zu neuen inspirieren. Insofern ist es ein wunderbar bewegendes Ereignis, wie das Hamburger Singer-Songwriter-Duo Fjarill nun Gedichte von Nelly Sachs und Pär Lagerkvist vertont hat. Ihr neuntes Album „Poësi‟ verbindet tieftraurige und traumschöne Lyrik mit einer ganz eigenen vielschichtigen Klangwelt zwischen Folk, Pop, Jazz und Klassik. Die schwedische Sängerin und Pianistin Aino Löwenmark wandelt gemeinsam mit der südafrikanischen Violinistin Hanmari Spiegel so kunstvoll zwischen damals und heute, bis eine absolut zeitlose Magie entsteht. Poesie eben. Sowohl Nelly Sachs als auch Pär Lagerkvist sind 1891 geboren. Und beide erhielten Mitte des 20. Jahrhunderts den Nobelpreis für Literatur. Doch neben diesen biographischen Gemeinsamkeiten ist es vor allem der dichterische Geist, der Fjarill fasziniert. „Beide behandeln vergleichbare Themen: Warum existieren wir auf dieser Erde? Welche Stärke entwickeln wir in schwachen Momenten? Leben wir intensiver im Angesicht des Todes?‟, sagt Aino Löwenmark. „Das sind Fragen, die uns in der Corona- Zeit noch einmal verstärkt beschäftigen.‟ Um die inhaltliche Beziehung von Sachs und Lagerkvist zu illustrieren, wachsen die beiden Dichter-Namen im Artwork des Albums zum Stamm eines Baums zusammen. Eine Basis, aus der die Lieder von Fjarill wie verwunschene Äste emporsprießen.

https://fjarill.de/hoeren/

Sa. 3.7. 20:00 Uhr – Blue Nights –

Horst Hansen Trio

Durch eine farbenfrohe Fußbedeckung und einen unverwechselbaren modischen Schick wird dem Publikum bereits vor Erklingen des ersten Tons ein Anblick geboten, den es so schnell nicht vergessen wird. Was nun folgt sind facettenreiche, eigenwillige Interpretationen des modernen Jazz. Hierbei schreckt das Krefelder Horst Hansen Trio nicht davor zurück, sich der Stilistik verschiedener Genres (u.a. Fusion, Hip Hop, Drum&Bass) zu bedienen. Ihre Musik ist ehrlich und nicht verkopft. Eingesessene Vorstellungen werden über Bord geworfen um Platz für groovige Rhythmen, wilde Taktwechsel und energetische Improvisationen zu schaffen. Dadurch zieht die Show nicht nur eingefleischte Jazzfans in ihren Bann, sondern begeistert auch ein Publikum über Jazzgrenzen hinaus – heftiger Überjazz eben.

Fr. 9.7. 20:00 Uhr – New Clasic –

Clemens Christian Poetzsch – SOLO PIANO

Der Pianist Clemens Christian Poetzsch bringt sein Credo einfach auf den Punkt: Musik bedeutet fü ihn Freiheit. Improvisation, die Erschaffung neuer Klangwelten und sein Instinkt führen zu Stücken unterschiedlichster Genres. Schon seine bisherigen Veröffentlichungen zeichnen ihn als ein besonderes Talent aus. Auf seinem neuen Album verlässt er seine Komfortzone und fügt neue elektronische Elemente und Instrumente hinzu. Dabei wird er der Rolle des modernen Komponisten endgültig gerecht und lässt der gesamten Bandbreite seiner musikalischen Fähigkeiten freien Lauf. Einflüsse von Bach, Keith Jarrett und Ryuichi Sakamoto finden sich in diesem zeitgemäßen und individuellen Album wieder, welches beim renommierten Berliner Label Neue Meister erschien.

Video: https://youtu.be/YIe4VMM7ADw

Sa. 10.7. 20:00 Uhr – Global Groove –

Coşkun Wuppinger Duo

Zwei Gitarristen, die das Schönste ihrer Welten im virtuosen Zusammenspiel vereinen: Kulturstipendiat und Künstler der Metropolregion Frank Wuppinger und Meisterschüler Ozan Coşkun. In ihren Konzerten verbinden die Musiker Einflüsse aus Jazz, Klassik und orientalischer Musik. Abwechslungsreich und überraschend, anspruchsvoll und zugleich leichthändig führen sie ihr Publikum auf spannende Pfade. Jazzgitarre und klassische Konzertgitarre verbinden Eigenkompositionen und bekannte Klänge zu stilistischer Eigenwilligkeit. Die Musik führt die Zuhörer durch den Abend, so dass uns selig lächelnd mit jeder Note die Erkenntnis durchströmt: „Was kann es Schöneres geben als handgemachte Gitarrenmusik mit diesem Duo?“ (Die Welt).

https://youtu.be/4Ey6YLsTZAc

Do. 15.7., 20:00 Uhr – World Groove –

Makatumbe

Makatumbe packen internationale Volks-, Tanz- und Popmusik in den Mixer und drücken den Dance Button. World Groove meets Future Pop. Was dabei raus kommt habt ihr vorher noch nicht gehört. Versprochen! Deswegen ist auch die Besetzung von Makatumbe in ihrem Klang und ihrer lebhaften Bühnenpräsenz ebenso breitgefächert wie ihre Musik: Vokalakrobatik und Klarinette breiten sich mit Beatbox, Raggamuffin, Stimmimmitation und Obertongesang auf einer melodischen Akkordeon-Klangwelle aus, die auf einem massiven Groovegerüst aus Bass und Schlagzeug rollt. Synthie und Gitarre dicken zudem den Sound an. Die Melodien fliegen, der Bass drückt und die Musik, das Publikum, die Band, einfach alles wird eins. Das ist Makatumbe. Für die Publikumslieblinge und zweifachen Preisträger des „Creole Global Music Contest 2017“ spielt dabei die Größe der Bühne keine Rolle. Es geht um all das, was Musik bewegen kann, den Moment, das Publikum und die Freude am musikalischen Ausrasten. Der FOLKER schrieb: „Die vier bedienen sich mit atemberaubender Stilsicherheit und Kenntnis aus dem globalen Topf traditioneller Musikstile und mischen daraus ihre ureigene Sicht auf die Musik dieses Planeten. Wohl nur wenige Bands liefern ein solch perfektes Debüt ab. Makatumbe gehört dazu. Einfach hinreißend.” Und die Jury bei der Preisverleihung im Finale des Creole Global Music Wettbewerbs 2017 (Preis für herausragende musikalische Vielfalt & Publikumspreis) begründete ihre Entscheidung so: „Mit lustvollen Grenzüberschreitungen, einem bunten Sprachenmix und einer gleichzeitig unterhaltsamen wie ebenso lebhaften Bühnenpräsenz entwickelt MAKATUMBE eine eigene spannend abwechslungsreiche Musik, die das Publikum mitzureißen vermag und zum Tanzen bringt.“

https://youtu.be/5O6r72c_NmA

Fr. 23.7., 20:00 Uhr – Global Groove –

DIKANDA

Für   diese   mitreißende   Gruppe   aus   Stettin   steht   Authentizität   im   Vordergrund!   Die Musiker*innen suchen ständig nach neuen musikalischen Möglichkeiten und fast alle Stücke der Band stammen aus eigener Feder, inspiriert von traditioneller Musik vom Balkan, aus Israel, Kurdistan, Weißrussland sowie Indien.  Dikanda, gegründet 1997, haben bisher 7 CDs auf den Markt gebracht – einschließlich eine   Live-DVD, aufgenommen im Witkacy-Theater in Zakopane. Die   Gruppe   hat hunderte von Konzerten gespielt, hauptsächlich in Deutschland, Österreich und in der Schweiz, aber auch in Russland, Indien und in den USA. Für ihre einzigartige Musik hat Dikanda zahlreiche Preise erhalten – z.B. ‚CD des Jahres‘, verliehen vom Magazin “Folker” im   Jahre   2005   für   ihr   Album   ‚Usztijo‘.   Die   Band   schafft   eine   außergewöhnliche Atmosphäre auf ihren Konzerten, es ist eine emotionale Reise durch ethnische Sounds, ein lebhaftes Potpurri aus Energie, Charisma und echten Gefühlen. Charakteristisch für Dikanda ist die Bildung neuer Worte in ihren Liedtexten. So ist eine originelle Spracheder Band entstanden – ‚Dikandisch‘.  Einzigartig ist, wie die Band, angeführt von ihrer charismatischen Leadsängerin Anna Witczak-Czerniawska, das Publikum vom ersten Moment an mitreißt. Tanzmusik vom Allerfeinsten!

https://www.youtube.com/watch?v=KrZRIWP1pOw

Do. 29.7., 20 Uhr – Global Groove –

Marion & Sobo Band

„Absolut unwiderstehlich“: Das schreibt das Folker Magazine über die Musik der Marion & Sobo Band. Geboren aus der Begeisterung für das Reisen und für Sprachen erschafft das französisch-deutsch-polnische Quintett seinen eigenen modernen Stil aus vokalem Gypsy Jazz, globaler Musik und Chanson. Dabei handelt es sich nicht um das bloße Aneinanderreihen kultureller Versatzstücke, sondern um gefühlte lebendige Realität: Die Musiker sehen sich als Bürger Europas und der Welt. Das Herz der Bonner Band sind die franko-amerikanische Sängerin Marion Lenfant-Preus und der polnische Gitarrist Alexander Sobocinski, genannt Sobo. Er stammt aus Polen und sie verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Frankreich. Auf einer Jazz-Session in Bonn lernten sich die zwei vielgereisten Musiker kennen. Seitdem folgen sie gemeinsam der Idee, Musik über Schubladen hinweg zu kreieren, und zwar für ein kultur- und generationsübergreifendes Publikum. Mit ihrem neuen Album „Histoires“ präsentiert die Marion & Sobo Band ein fesselndes, zugleich verspieltes Album voller Fantasie, Humor und farbiger Musik. Das neue Album „Histoires“ erscheint in Juni 2021 bei GLM Music. Die Marion & Sobo Band wurde im Förderkatalog „Musikkulturen 2019-2021“ vom Kultursekretariat NRW aufgenommen.

Bands / Künstler*innen7/ Referentinn*en, die bei uns auftreten oder ausstellen wollen, melden sich bitte über das Postfach: mein_Auftritt@1w-lg.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: