Vorab müssen wir uns entschuldigen, denn wir haben uns bei der fälschlicherweise als „1.“ bezeichnete Blues- und Boogie- Veranstaltung verzählt, denn schon vor 22 Jahren gab es die 3. Blues And Boogie-Night mit das Dritte Ohr, Blues Company und Booze, Beer and Rhythm. Auch die 5. Veranstaltung präsentiert 3 Acts, diesmal unter dem Motto „Generation2Generation“: aus Hamburg kommt Reinhard Kleber, der seit Jahrzehnten als Blues- und Boogie-Pianist unterwegs war. Vor einem Jahr hat er sich in unseren Steinway verliebt und besucht uns seitdem regelmäßig. Mit ihm kommt das junge Gesangs-Talent ELENA, die er nach langer Spielpause über den Musikerkreis ihres Vaters, einem begnadeten Mucker, kennenlernte. Über die Generationen und Stile hinweg inspirieren sich die beiden, und so ist eine bemerkenswerte musikalische Freundschaft entstanden. Ebenfalls zur jungen Generation, die traditionelle Formen neu interpretiert gehört Leonard Eschner am Piano. Im Rahmen unseres Restart-Programms ist er bereits mit dem Gitarristen Garry Kleist und im Vorprogramm und im Jam mit Micky Wolfs Van Wolfen begeisterte.
Im Zentrum des Konzertes: die McEbel One Man Bluesband, eine One Man Band der besonderen Art. McEbel spielt sein Schlagzeug im Sitzen, nicht auf dem Rücken. Darüber hinaus singt er, spielt Gitarre und Mundharmonika. Sein Programm umfasst die ganze Bandbreite des Bluesgenres, vom Countryblues des Robert Johnson über Texasblues ala Stevie Ray Vaughan bis zu Chicago-Blues von Muddy Waters, gewürzt mit kleinen Ausreissern in den Soul eines Ray Charles. Dabei klingen die Songs nicht nach Kopien der Originale, das wäre auch vermessen, sondern nach McEbel – manchmal rauh, immer mit Emotion. Sein Sound klingt nach einer kompletten Band, und McEbel versteht es, das Publikum auch mit kleinen Stories zu unterhalten. Im Gepäck hat er seine aktuelle 2019er CD  ́May I introduce myself ́, die neben 6 Interpretationen von Titeln fremder Autoren auch 3 Eigenkompositionen enthält.