Inspiriert durch die Melodien volkstümlicher Stücke, kreiert das
Ensemble ein Klanggemälde, das einerseits jeder Melodie genügend
Platz bietet und anderseits den acht Musikern Raum für kreative
Improvisationen gibt. Ziel, sowohl bei der Auswahl der
Songs, also auch beim Arrangement ist es, die verschiedenen
Stimmungen und Farben des Winters und die Besinnlichkeit der
Weihnachtszeit zu porträtieren, wofür sich der Arrangeur Vincent
Dombrowski unterschiedlichster musikstilistischer Elemente bedient.
So finden neben ruhigen, besinnlichen Klängen auch immer
wieder düstere und aufreibende Phasen Eingang in die Musik.
Das Ensemble versucht gezielt die Kontraste der kalten
Jahreszeit in ihrer Musik darzustellen und den Zauber eben dieser
Kontraste aufzuzeigen. Zusätzlich zu den Stücken, die das Ensemble
auf ihrer Debut-CD „Nordsnø Ensemble“ aufgenommen hat, wird das Repertoire in diesem Jahr um einige Stücke erweitert,
die nicht nur auf die Winterzeit zu beziehen sind, sondern allgemein
aus der norwegischen Folklore stammen. Auf diese Weise
wird das Konzertprogramm jedes Mal neue Klänge für das Publikum
bereithalten. Das Nordsnø Ensemble nutzt die Größe seiner
Besetzung, um immer wieder kleinere Ensembles aus seiner Mitte heraus aufzustellen. So wird für jedes Stück die passende Besetzung
gewählt, um die gewünschte Stimmung zu kreieren und Gefühle
oder Erinnerungen an den Winter und die Adventszeit bei
den Zuhörern zu wecken.